Presse männliche B-Jugend 2016/2017

01.04.2017 TV Bittenfeld – SC Korb 19:26 (11:12)

Zum Abschluss einen rausgelassen

(pa) Par bleu – um nicht zu sagen: Pardauz. 26:19 (12:11) beim TV Bittenfeld, da haben die Korber B-Jugend-Jungs zum Abschluss ihrer Tournee durch die Oberliga aber noch einen rausgelassen. Nicht nur für Trainer Thomas Kibele, der zum einen Geburtstag und zum anderen das letzte Spiel seiner Karriere feierte, war’s Grund zur überschäumenden Freude.

Im Hinspiel war’s andersrum gelaufen: Nach Spielende hatten die Bittenfelder ein Auswärtssieg-Tänzchen in der Korber Ballspielhalle aufgeführt. Jetzt baten die Korber ihrerseits in der Bittenfelder Gemeindehalle zum Tanz. Von Anfang an gaben sie – Stichwort Körpersprache – zu erkennen, dass sie nicht bereit waren, unnütze Zugeständnisse zu machen.

Thomas Kibele hatte seine Jungs in einer offensiven 3:2:1-Abwehr aufs Spielfeld geschickt, um nach Möglichkeit den spiel- und wurfstarken Bittenfelder Rückraum einzubremsen. Das gelang nach anfänglichen Stotterern in der Verbandsarbeit ebenso gekonnt wie das Unterbinden der Bittenfelder Kreisanspiele.

Was besonders beeindruckte: Die Korber Abwehr agierte als geschlossene Mannschaft. Egal, wer wo deckte oder dazugewechselt wurde, da standen sechs Recken, die es wissen wollten. Und dahinter lief Benjamin Weidner zu noch größerer Form auf als vor Wochenfrist gegen die Jung-Löwen.

Als Selbstläufer indes kam das Spiel nicht daher. Dafür waren die Bittenfelder ihrerseits zu stark und zunächst auch zu ehrgeizig. Es dauerte seine Zeit, bis der Bundesliga-Nachwuchs, bekämpft, bespielt und letztlich besiegt war. Beim Korber 12:11 zur Pause jedenfalls war das Spiel nach allen Seiten offen, das 13:11 gleich nach Wiederanpfiff ließ sich gut an, aber beim 15:15 war eine Vorentscheidung weiter weg denn je.

Die führte dann beim 20:17 für seine Jungs Benjamin Weidner durch einen abgewehrten Strafwurf herbei. Im Angriff übernahmen Nick Fröhlich (links), Julius Jäger (Mitte) und Luis Kuhnle (rechts) im neuformierten Rückraum (Lukas Klöpfer und David Friz fehlten verletzt), endgültig die Regie und letztlich auch den Ergebnisdienst. Fröhlich, der Organisator vorne wie hinten, hatte sich sein allerbestes Spiel fürs Derby vorbehalten und Jäger erstaunte mit Nervenstärke wie mit ebenso erstaunlichen Wurfvarianten.

Spätestens beim 24:19 für den SCK gaben sich die Bittenfelder dann doch geschlagen. Und Mannschaft, Trainerteam und Anhang hatten anschließend in der altehrwürdigen SC-Halle zu Korb vierfachen Grund zu feiern: Geburtstag, Trainer-Abschied, Auswärtssieg und den Abschluss einer Saison, die reich an Abenteuern wie an Erfolgen war.

SC Korb: Benjamin Weidner, Niklas Scheuler, Benjamin Löckel; Julius Jäger (5), Nick Fröhlich (6), Philipp Eckstein (3), Yannik Würtele (2), Nils Eilers (1), Luis Kuhnle (5), Fabian Langenfeld (1), Eric Zerrer (1), Dominic Pianca (2).

25.03.2017 SC Korb – SG Kronau/Östringen 21:27 (12:10)

Ganz starke erste Hälfte

(pa) Zumindest 25 Minuten lang hielten die Korber B-Jugendlichen in der Oberliga Schritt mit dem Branchenführer aus Kronau/Östringen. Dann indes mussten die Jungs vor allem der dünnen Personaldecke Tribut zollen. Aber dennoch bleibt die Erkenntnis: Mit solchen Spielen kannst du dich sehen lassen.

Die Aufzählung der verhinderten Spieler liest sich fast so ausführlich wie der Kader der verfügbaren Spieler: Lukas Klöpfer war nach seiner Knöchelverletzung aus dem Horkheim-Spiel noch nicht wieder einsetzbar. Philipp Eckstein und Julius Jäger hatten aus privaten Gründen absagen müssen und nach vier Minuten fiel David Friz ebenfalls mit einer Knöchelverletzung aus. Team-Manager Pit Fröhlich fühlte sich mit dem Blick auf den mannschaftlichen Rest-Bestand an die Lektüre seiner Kindheit erinnert: „Der Jung-Löwen-Wolf und die sieben Korber Geislein.“

Was die sieben Feldspieler indes zu bieten hatten, war absolut fünf von fünf  Sternen wert. Die Jungs bewiesen Charakter, Kampfwillen und Spielstärke. Dazuhin konnten sie sich aufs quasi achte Geislein verlassen – Keeper Benjamin Weidner hatte den Tag des geschlossenen Tores ausgerufen. Die logische Konsequenz: Nach einem Holperstart und 1:4-Rückstand drehten die Korber die Partie, überholten die Gäste in einem 6:0-Lauf und gingen übers 7:4 zum 12:10-Halbzeitstand in die Pause.

Durchaus ansehnlich, aber was das Zählbare betrifft nicht mehr so habhaft verlief auch die zweite Hälfte. Die SG, mit immerhin drei Nationalspielern an Bord, drehte jetzt auf und die dezimierten Korber taten sich zunehmend schwerer. Konter wie in den ersten 25 Minuten zu setzen, war bei schwindenden Kräften jetzt nicht mehr drin. Indes, die Kibele-Truppe war weit davon entfernt, sich abschlachten zu lassen. Die Abwehr blieb bis zum Abpfiff griffig und auch nach vorne gab’s immer wieder gelungene Aktionen zu beklatschen. Außerdem war da noch Luis Kuhnle. Der Linkshänder bewies mit sechs Treffern in den letzten zehn Minuten, dass der Korber an sich ebensowenig auf der Brennsuppe dahergeschwommen kommt wie der gewöhnliche Kronau/Östringer.

Jetzt hat die Mannschaft noch ein Pflichtspiel in der Oberliga vor der Brust. Am kommenden Samstag, 1. April, geht es um 16 Uhr in der dortigen Gemeindehalle gegen den TV Bittenfeld. Das Gastgeber-Team hat zwar grad den Lauf, aber bei kompletten Kader rechnen sich auch die Korber ihre Chancen aus. Das eine oder andere Hühnchen hätten sie mit den Freunden aus der Kreisstadt Waiblingen schon noch zu rupfen.

SC Korb: Benjamin Weidner, Niklas Scheuler, Benjamin Löckel; Nick Fröhlich (2), Yannik Würtele (3), Nils Eilers (1), David Friz (1), Luis Kuhnle (10/4), Fabian Langenfeld (1), Eric Zerrer, Dominic Pianca (3).
11.03.2017 SC Korb – TuS Schutterwald 29:26 (15:13)

Das lässt sich sehen

(pa) Heimsieg, Wiedergutmachung, ausgeglichenes Punktekonto, satter fünfter Platz: Gut sieht’s aus für die Korber B-Jugend-Jungs in der höchsten Spielklasse, der Baden-Württemberg-Oberliga.

Weil er sich in der Tabelle gut macht und weil die Korber nach der unnötigen Hinspielniederlage noch eine Rechnung offen hatten, war Heimsieg angesagt in der Partie gegen den Drittplatzierten aus  Schutterwald. Wenn’s zunächst auch nicht danach aussah. Die Korber bekamen Jugendnationalspieler Philipp Harter nicht in Griff. Dass der SC nach 20 Minuten nur mit 11:13 im Hintertreffen lag, war vor allem Lukas Klöpfer zu verdanken, der mit – bis dahin – fünf Toren seine Mannschaft im Rennen hielt.

Dieses Rennen nahm der Rest der Truppe anschließend aber ebenfalls auf. Die Abwehr hielt jetzt dicht und vorne sorgten Dominic Pianca von rechtsaußen, Fabian Langenfeld vom Kreis, Yannik Würtele von linksaußen und Luis Kuhnle vom Strich innerhalb von vier Minuten für den 15:13 Halbzeitstand.

Durch die fällige Pause ließen sich die Korber durchaus nicht einbremsen. Mit Vollgas ging’s sofort nach Wiederanpfiff weiter, vor allem David Friz, Nick Fröhlich und Luis Kuhnle drehten die Spielmaschine auf höchste Touren. Zehn Minuten später stand’s 25:19 für den SCK und der Drops machte einen eher gelutschten Eindruck.

Indes, er trog, dieser Eindruck. Die Schutterwalder nutzten die zwei Zeitstrafen gegen Philipp Eckstein und Nick Fröhlich – mithin der ganze Innenblock – und legten einen kessen 5:0-Lauf aufs Parkett. Jetzt stand’s nurmehr 25:24 für die Hausherren und auch vier Minuten vor Spielende, beim 27:26, war immer noch nichts g’schwätzt.

Dann allerdings machte die SC-Deckung wieder dicht. Und im Angriff ließen sich Fabian Langenfeld und Lukas Klöpfer nicht bitten, womit der Heimsieg zu einem Fakt wurde, den selbst Donald Trump nicht bestreiten könnte.

SC Korb: Benjamin Weidner, Benjamin Löckel; Nick Fröhlich (4), Philipp Eckstein  (1), Yannik Würtele (2), Nils Eilers (1), David Friz (4), Luis Kuhnle (5/1), Fabian Langenfeld (2), Eric Zerrer, Dominic Pianca (2), Lukas Klöpfer (8).

Bilder Heike Kranacher

18.02.2017 SG Rielasingen/Gottmadingen – SC Korb 24:34 (12:17)

Zweimal 17:12

(pa) Die Korber Mannschaft war vor dem Auswärtsspiel bei der SG Rielasingen/Gottmadingen gewarnt: Der Tabellenletzte hatte in den letzten Wochen durch knappe Ergebnisse auch gegen Spitzenmannschaften aufhorchen lassen. Es brauchte für den doppelten Punktgewinn also einen gelungenen Auftritt. Den legten die Korber Oberliga-Jungs auch aufs Parkett. Der Einfachheit halber gewannen sie sowohl die erste wie die zweite Spielhälfte mit jeweils 17:12, was dann logischerweise den 34:24-Sieg ergibt.

Fast drei Stunden braucht’s mit dem Bus nach Rielasingen, knapp vor der Schweizer Grenze. Da kann eine zusätzliche Aufwach-Einheit vor dem üblichen Aufwärm-Procedere nur gut tun. Ein freundschaftliches Fussballspiel Korb gegen Korb auf dem Platz gleich neben der Halle bot sich dazu an. Dennoch brauchte die Mannschaft, als es handballerisch und ernst wurde, knapp 20 Minuten, um auf endgültige Betriebstemperatur zu kommen. Danach machten die Korber aus dem 10:10-Zwischenstand das 17:12 zur Pause.

Auch danach blieb die Mannschaft in der Spur. Schon nach fünf Minuten der zweiten Hälfte stand es 22:14 für den SCK und eigentlich war das Spiel damit bereits gelaufen. Wobei die Erfolgsrezepte ihre Gültigkeit bis zum Schlusspfiff behielten: Julius Jäger brach immer wieder über die Mitte in die gegnerischen Reihen ein und war kaum zu stoppen: Sieben Tore können sich sehen lassen.

Und wenn es den Gastgebern gelang, den Korber Rückraum doch mal einzubremsen, waren da immer noch Kreisläufer Philipp Eckstein und Rechtsaußen Luis Kuhnle. Auch sie ließen sich für jeweils sieben Treffer abklatschen. Ohne die geschlossene Mannschaftsleistung indes hätte auch die Siebener-Bande wenig ausrichten können.

Vier Spiele sind’s jetzt noch. Vier Begegnungen, die es durchaus in sich haben. Zuhause geht’s gegen den TuS Schutterwald (11. März, 15 Uhr) und im Top-Spiel gegen die Jung-Löwen der SG Kronau/Östringen (25. März, 15 Uhr). Auswärts der Wettstreit der Edlen bei JHFH Flein Horkheim (19. März, 13.45 Uhr) und zum Saison-Abschluss beim TV Bittenfeld an (1. April, 16 Uhr).

SC Korb: Benjamin Weidner, Niklas Scheuler, Benjamin Löckel; Julius Jäger (7), Nick Fröhlich (3/1), Philipp Eckstein (7), Yannik Würtele (3), Nils Eilers (2), David Friz (2), Luis Kuhnle (7), Fabian Langenfeld, Dominic Pianca, Lukas Klöpfer (3).

12.02.2017 SC Korb – MTG Wangen 24:24 (15:14)

(pa) Ein Unentschieden, das dem Sowohl-als-auch gerecht wird: Die B-Jugend des SC Korb hätte das Heimspiel in der Oberliga durchaus gewinnen können, eine Niederlage wäre aber auch drin gewesen. Weswegen der positiv denkende Handballbeobachter das 24:24 (15:14) unter der Überschrift „Punktgewinn“ abheftet.

SC Korb und MTG Wangen – Spieler, Trainer und Betreuer kennen sich seit den Württemberg-Liga-Zeiten in der C-Jugend. Sie schätzen sich, über die Jahre ist fast so etwas wie eine Vereins-Freundschaft entstanden. Und natürlich wissen die Mannschaften und ihre Bank-Angestellten, was sportlich-spielerisch vom Gegner zu erwarten ist.

Dennoch taten sich die Korber über fast die gesamte Spielzeit schwer gegen die Gäste aus dem Allgäu. Den Rückraumschützen Leopold Plieninger (neun Tore) bekamen sie weder in der 6:0- noch in der 3:2:1-Formation und auch nicht per Manndeckung in Griff. Und ihrerseits taten sich die Korber im Angriff gegen die Wangener 3:2:1-Abwehr immer wieder schwer. Wie’s gehen könnte, zeigten die Anspiele von Nick Fröhlich und Luis Kuhnle auf Kreisläufer Philipp Eckstein, der fünfmal aufs trefflichste versenkte.

Dennoch: Die Korber ließen es zu oft an den spielerischen Fähigkeiten, die sie schon so oft bewiesen haben, mangeln. Und zudem machten sie immer wieder den Eindruck, als steckte ihnen die ermüdende Anfahrt zum Spiel in den Knochen. Am kommenden Samstag geht’s für die Korber dann tatsächlich in die Ferne, bei der SG Rielasingen/Gottmadingen wollen sie beweisen, dass sie Punktgewinn auch doppelt können.

SC Korb: Benjamin Weidner, Benjamin Löckel; Nick Fröhlich (3), Philipp Eckstein (5), Yannik Würtele, Nils Eilers (3), David Friz (3), Luis Kuhnle (4/2), Fabian Langenfeld, Dominic Pianca (1), Lukas Klöpfer (5).

22.01.2017 SG Pforzheim/Eutingen – SC Korb 23:18 (10:9)

(pa) Gäb’s eine Tabelle, in der die unnötigen Niederlagen gelistet werden – die Korber B-Jugend-Jungs würden prächtig vorne mitmischen. Zum Beispiel wegen der 18:23 (9:10)-Schlappe bei der SG Pforzheim/Eutingen.

Für die Autofahrer im Korber Tross hielt die frühe Anwurfzeit am Sonntag (11.15 Uhr) das außerordentliche Erlebnis bereit, ein Stuttgarter Kreuz zu bestaunen, das so leer war wie das Korber Bädle zur Winterszeit, der frostigen. Von den Oberliga-Jungs dagegen wurden wacher Körper und wacher Geist erwartet. Ansprüchen, denen sie durchaus gerecht wurden. Bis zum 2:2 in der achten Minute sorgten sie für Ausgeglichenhheit auf dem Parkett. Danach zog die Spielgemeinschaft immer mal wieder weg. Der SC indes ließ das nicht gelten und rackerte sich immer wieder an die Gastgeber ran. Und so war die Messe denn zur Halbzeit alles andere als gesungen.

Ähnlich sah es über weite Strecken in Hälfte zwei aus. Wohl gerieten die Korber mit 11:15 und 15:18 ins Hintertreffen, fünf Minuten vor Spielende indes stellten sie den Spielstand wieder pari: 18:18. Aber ach – jetzt wollte die Mannschaft zu schnell zu viel. Die überhasteten Abschlüsse nutzte die Spielgemeinschaft zu Gegenstößen, zweimal nutzten sie Strafwürfe und so ging denn das Spiel aus Korber Sicht über die Wupper. Beziehungsweise über die Enz.

Lernen lässt sich trotzdem aus dem Spiel. Als da wäre die Erkenntnis, dass die Korber mit der Qualität, die sie anzubieten haben, mit den Spitzenmannschaften  der Baden-Württemberg Oberliga - die SG gehört als Tabellenzweiter nicht gerade zur Laufkundschaft - durchaus mithalten können. Dazu gehört zweitens aber auch die Lehre, dass die Korber ihre Stärken nicht nur 40 sondern komplette 50 Minuten abrufen müssen, wenn Zählbares herausspringen soll.

SC Korb: Benjamin Weidner, Niklas Scheuler, Benjamin Löckel; Julius Jäger (1), Nick Fröhlich (4), Philipp Eckstein, Nils Eilers (5), David Friz, Luis Kuhnle (5/2), Fabian Langenfeld, Dominic Pianca (2), Lukas Klöpfer (1).

03.12.2016 SC Korb – HSG Konstanz 25:17 (13:7)

Wiedergutmachung geglückt

(pa) Da haben die Korber Jungs, der Jahreszeit angemessen, ein paar feine Lichtlein angesteckt. Der Heimsieg gegen die HSG Konstanz kann sich sehen lassen im Adventskalender und den Jahreswechsel begehen die Oberligisten darob mit ausgeglichenem Punkte-Konto.

HSG Konstanz – da war doch was? Aber ja. Drunten am schönen Bodensee hatten die Korber beim Hinspiel zur Pause mit 15:11 geführt und selbst für den Anhang der Einheimischen war der Korber Sieg damals nur noch eine Frage der Höhe. Was indes folgte, war eine Form sportiver Hausmusik, bei der die Korber die Partie sauber vergeigten. Gerade mal drei Treffer erzielten sie in der zweiten Hälfte und gaben das Spiel weiland mit 18:20 ab.

Vor eigenem Publikum gab’s also ordentlich was wiedergutzumachen. Und diesbezüglich ließen sich die SC-Spieler nicht lange bitten. Bis zum 5:5 in der 15. Minute akzeptierten sie den Konstanzer Gleichschritt, danach indes hatte es ein Ende mit übertriebener Freundlichkeit. Aus dem Rückraum machten sich Nick Fröhlich und David Friz daran, den feinen Unterschied herauszuarbeiten. Und wenn es den Konstanzern mal gelang, den Laden auf diesen Positionen zu schließen, knackten Yannik Würtele und Luis Kuhnle die HSG-Bude von außen.

Kein Grund, beschwor Trainer Thomas Kibele in der Pause die Truppe, jetzt ans Hinspiel zu denken. Und die Mannschaft tat wie geheißen. Die Abwehr arbeitete weiter konzentriert im Verbund und im Angriff blitzten immer wieder die eingangs erwähnten Lichtlein auf. Beim 20:13 in der 45. Minute waren die Gudsla dann gebacken.

Jetzt herrscht bis Mitte Januar Wettkampf-Ruhe.  Mit 10:10 Punkten kann die Truppe gut gepolstert Weihnachten feiern, wohlwissend, dass das neue Jahr mit fünf Auswärts- und drei Heimspiel ordentlich was zu beißen bringen wird. Aber Spieler und Trainer-Team freuen sich drauf und wollen jeden der noch anstehenden Auftritte genießen.

SC Korb: Niklas Scheuler, Benjamin Löckel; Julius Jäger (1), Nick Fröhlich (6), Philipp Eckstein (1), Yannik Würtele (4), Nils Eilers, David Friz (4), Luis Kuhnle (5/2), Fabian Langenfeld (2), Dominic Pianca (1/1), Lukas Klöpfer (1).

Bilder Heike Kranacher

20.11.2016 SC Korb – TV Bittenfeld 26:30 (15:17)

(pa) Eine Derby-Niederlage hinterlässt immer einen schalen Nachgeschmack. Und war’s eine ebenso unnötige wie vermeidbare Schlappe, dann kann dir das den Rest-Sonntag schon versauen.

Dabei hatte sich das Spiel für die Korber Oberliga-Jungs durchaus erfreulich angelassen. Mit 5:1 stürmten sie in Führung. Für die befreundeten Gäste aus Bittenfeld indes war’s kein Grund, die Flügel hängen zu lassen. Sie glichen zum 6:6 aus und gestalteten die Partie fortan ausgeglichen.

Schon jetzt deutete sich an, was die zweite Hälfte dann noch deutlicher offenbarte: Die Korber Abwehr war an diesem Tag nicht die geschlossenste und die Bittenfelder nahmen das Angebot, in die Lücken zu stoßen, dankend an. Beim 15:17 zur Pause indes war endgültig noch nichts besprochen.

Allein: Die Gäste ließen auch in den zweiten 25 Minuten nicht locker. Sie bestraften Abwehrfehler ebenso wie sie technische Fehler und überhastete Abschlüsse im SC-Angriff zu Tempogegenstoßtoren nutzten.

Auf Korber Seite machte sich spätestens jetzt auch das Fehlen der beiden erkrankten, etatmäßigen Linksaußen Nils Eilers und Yannick Würtele bemerkbar. Allrounder Julius Jäger spielte zwar eindrucksvoll auf dieser Position auf, fehlte dann aber als Wechselmöglichkeit im Rückraum, in dem immer deutlicher zu erkennen war, dass der Kopf zwar willig, alleine die Beine eher schwer waren.

Dennoch: Die Einstellung stimmte und mehrfach rackerten sich die SC-Spieler von einem Vier-Tore-Rückstand auf zwei Tore Differenz heran. Gleich zweimal erzielten sie dann den Anschlusstreffer und zweimal wurde der Torerfolg Bittenfelder Fouls wegen weggepfiffen.

In zwei Wochen beginnt bereits die Rückrunde. Gegen Konstanz gilt’s, eine ebenfalls kropfunnötige Niederlagen-Scharte auszuwetzen. Mit der Motivation aus dem Bittenfeld-Spiel, etwas mehr Ruhe im Angriff und einer zusätzlichen Portion Geschlossenheit in der Abwehr alles andere als ein Ding der Unmöglichkeit.

SC Korb: Benjamin Weidner, Niklas Scheuler, Benjamin Löckel; Julius Jäger (6), Nick Fröhlich (3), Philipp Eckstein (3), David Friz, Luis Kuhnle (7/2), Fabian Langenfeld (2), Eric Zerrer, Dominic Pianca (1), Lukas Klöpfer (4).

13.11.2016 SG Kronau/Östringen – SC Korb 30:25 (18:13)

Achtbar geschlagen

(pa) Dagegen- und phasenweise sogar mitgehalten: Die Korber Mannschaft hat sich beim Klassen-Primus SG Kronau/Östringen durchaus achtbar geschlagen.

Leicht genommen haben die Gastgeber die Korber Gäste nicht. Per Video hatten sie sich auf die Partie vorbereitet. Wohlwissend um die eigene Favoritenrolle, aber auch um die Tatsache, dass sich der SC nicht im Vorbeigehen abvespern lassen würde. Ein Schicksal, das andere Mannschaften in dieser Runde gegen Kronau/Östringen bereits ereilt hat.

Nicht wegzudiskutieren indes war von Beginn an die körperliche Überlegenheit der SG-Spieler. Dennoch schaffte es der SCK, mit 3:2 selbst mal in Führung zu gehen und bis zum 8:9 in der 15. Minute anerkennenswert mitzuhalten. Als die Spieler aus der Handball-Akademie der Rhein-Neckar-Löwen noch ein Brikett nachlegten, wurde es doch etwas deutlicher: 13:18 lag die Korber Mannschaft zur Pause zurück.

Nur noch zwölf Gegentreffer ließen die Korber dann in der zweiten Hälfte zu, auch dank der Umstellung auf eine 3:2:1-Abwehr. Ihrerseits setzten sich die SC-Spieler ebenfalls zwölfmal erfolgreich gegen die Maschinen in der SG-Abwehr durch und gestalteten die zweite Hälfte trotz eines zeitweiligen Acht-Tore-Rückstands damit offen.

Dass die Korber Sieges-Serie in Kronau/Östringen nicht Bestand haben würde, war schon vor dem Spiel eher wahrscheinlich. Aber nach der Serie ist vor der Serie. Und die lässt sich beispielsweise am kommenden Sonntag, 20. November, neu starten, wenn um 13 Uhr der TV Bittenfeld zum Derby in der Ballspielhalle vorstellig wird.

SC Korb: Benjamin Weidner, Benjamin Löckel; Julius Jäger (3), Nick Fröhlich (3/1), Philipp Eckstein (3), Yannik Würtele (1), Nils Eilers (4), David Friz, Luis Kuhnle (5), Fabian Langenfeld (1), Eric Zerrer (1), Lukas Klöpfer (4).

06.11.2016 SC Korb – JHFH Horkheim-Flein 26:24 (12:14)

Arbeitssieg – Die Serie hält

(pa) Es gibt die Tage, an denen wird Handball mehr geschuftet als gespielt. Aber auch solche Tage lassen sich erfolgreich gestalten, der Fachmann spricht dann von einem Arbeitssieg. Und voilà: Mit einem solchen haben die Korber B-Jugend-Jungs ihre Serie an Siegen auf deren viere ausgebaut. 26:24 (12:14) hieß es am Ende gegen JHFH Flein-Horkheim.

Schon die ersten Spielszenen ließen den Verdacht keimen, dass der künstlerische Handballwert an diesem Spieltag ein eher zu vernachlässigender bleiben würde. Zwar gab’s durchaus gelungene Aktionen zu komplimentieren, aber in die mischten sich vor allem in den ersten 15 Minuten einige technische Fehler und missglückte Abschlüsse. Die logische Folge: Die Gäste zogen auf 10:6 davon.

Durchs eigene Ungemach verdrießen ließen sich die Korber jedoch nicht und gaben durchaus die Bereitschaft zu erkennen, sich am Riemen zu reißen. Beim Zwei-Tore-Rückstand zur Halbzeitpause war das Spiel offen.

Erneut eine leichte Steigerung beim SC brachte die zweite Hälfte. Festzumachen vor allem an zwei Spielern: Torhüter Benjamin Weidner nahm ein ums andere Mal die Luft aus dem Flein-Horkheimer Angriffsspiel und nach vorne drehte Julius Jäger sowohl im Rückraum wie auf Linksaußen auf. Seine sechs Treffer gegen die am Schluss sehr offensive Gästeabwehr brachten den SC Korb über 18:18 (40. Minute) und  24:21 (55.) auf die Siegerstraße. Geschuldet war der Sieg dabei auch der Tatsache, dass sich die Korber Bank letztlich als breiter besetzt erwies denn die der Gäste.

Als Außenseiter indes geht die Kibele-Truppe in die nächste Partie. Am kommenden Sonntag steht um 14.45 Uhr in der Östringer Sporthalle das Auswärtsspiel bei den verlustpunktfreien Jung-Löwen an.

SC Korb: Benjamin Weidner, Niklas Scheuler, Benjamin Löckel; Julius Jäger (6), Nick Fröhlich (3), Philipp Eckstein (2), Yannik Würtele, Nils Eilers (3), David Friz (1), Luis Kuhnle (4), Fabian Langenfeld; Eric Zerrer (3), Dominic Pianca, Lukas Klöpfer (4/2).

29.10.2016 SC Korb – SG Rielasingen/Gottmadingen 35:25 (15:11)

(pa) Drei Niederlagen in Folge – das war eine Serie. Wenn auch keine angenehme. Drei Siege in Folge – die stehen für die schöne Seite einer Serie. Vor allem wenn das Ergebnis, wie beim 35:25 (15:11) gegen die SG Rielasingen/Gottmadingen, keine Zweifel offen lässt. Auch nicht über die Leistungsstärke der Spieler auf Korber Seite, die gemeinhin nicht mit den allermeisten Einsatzzeiten bedacht werden und die jetzt eine durchaus kesse Sohle aufs Parkett legten.

Der Vorsatz, im Spiel gegen einen Tabellenletzten erst gar keine Frage nach dem Sieger aufkommen zu lassen, ist ein löblicher. Aber er muss erst mal in die Tat umgesetzt werden. Und da holperte es am Anfang der Partie. Die quirlig aufspielenden Gäste gingen zunächst einmal mit 3:1 in Führung und hielten bis zum 8:8 Mitte der ersten Hälfte Schritt mit den Korbern.

Danach allerdings gingen die Korber in Abwehr wie Angriff ein paar deutliche Umdrehungen konsequenter ans Handballspiel. Die Spielzüge im Angriff waren dabei nicht nur gut anzusehen, sondern auch zielgerichtet. Viermal wurde Fabian Langenfeld in Szene gesetzt und viermal schloss der Kreisläufer zählbar ab – sein Anteil am 15:11-Halbzeitstand.

Gar hurtig für klare Verhältnisse sorgte der SC Korb gleich zu Beginn der zweiten Hälfte. Innerhalb von sieben Minuten stellten die Jungs die Ergebnis-Uhr auf 22:13 und der Fisch war geputzt. Unter anderem Eric Zerrer auf der halblinken Rückraum-Position zeigte dabei, was in ihm steckt. Gleich fünfmal malte er die Kugel in den gegnerischen Kasten.

Am kommenden Sonntag, 6. November, steht um 14.30 Uhr ein weiteres Heimspiel auf dem Spielplan. Gegen die Sportkameraden aus Flein/Horkheim wollen die Korber dann weiter an ihrer Serie arbeiten.

SC Korb: Benjamin Weidner, Niklas Scheuler, Benjamin Löckel; Julius Jäger, Nick Fröhlich (2), Philipp Eckstein (3), Yannik Würtele (3), Nils Eilers, David Friz (2), Luis Kuhnle (10/3), Fabian Langenfeld (4), Eric Zerrer (5), Dominic Pianca (2), Lukas Klöpfer (4/2).

Bilder Heike Kranacher

23.10.2016 MTG Wangen – SC Korb 28:32 (10:15)

(pa) Man kennt sich schon aus engen Partien zu C-Jugend-Zeiten in der Württemberg-Liga. Jetzt sind die MTG Wangen und der SC Korb in der B-Jugend-Oberliga angekommen und lieferten sich auch da ein umkämpftes Spiel. Mit dem besseren Ende für die Korber, die nach einer geschlossenen Mannschaftsleistung ihre ersten Auswärtspunkte einfuhren.

Das Verhältnis zum Wangener Team und Umfeld ist ein durchaus freundschaftliches. Aber Freundschaft hat ihre Grenzen. Zum Beispiel wenn’s um Punkte geht. Und so zeigte sich die Korber Mannschaft vom Anpfiff weg gewillt, dem Aufwärtstrend aus den letzten Spielen erneut zählbare Taten folgen zu lassen. Allerdings waren auch die Wangener ihrerseits nicht dazu aufgelegt, leichtfertig Geschenke zu verteilen. Und so war’s bis zum 9:9 in der 18. Minute eine Begegnung, in der keiner der Protagonisten die Nase mit mehr als einem Tor vorne hatte – wenn überhaupt.

Dann allerdings bissen sich die MTG-Angreifer bis zur Halbzeit die Zähne am Korber Abwehr-Riegel aus. Nur noch ein Treffer gelang den Gastgebern. Im Gegenzug waren die SCK-Spieler gleich sechsmal so frei. Dreimal traf dabei eiskalt Julius Jäger, der von seinem Torhüter Benjamin Löckel mit blitzsauberen Gegenstoßpässen bedient worden war.

Ein munteres Hin und Her bot auch die zweite Hälfte. Zunächst blieb’s beim Drei- bis Fünf-Tore-Vorsprung, dann indes verkürzten die Wangener, angetrieben vom lautstarken Publikum, auf Zwei. Im Gegensatz zu den Spielen am Anfang der Saison behielt die Kibele-Truppe jetzt aber die Nerven und besann sich ihrer Stärken. Als da wäre zum Beispiel die Fähigkeit der Spieler, auf ihren Positionen nicht nur mitzuspielen, sondern auch torgefährlich ans Werk zu gehen. Was es der MTG letztlich unmöglich machte, nachhaltig Sand ins Korber Angriffsgetriebe zu streuen. Der SCK zog folgerichtig vier Minuten vor Spielende auf 30:26 davon und an diesem Vorsprung ward bis zum Endstand nicht mehr gerüttelt.

Jetzt hat der SC Korb zwei Heimspiele gegen Rielasingen/Gottmadingen und Flein/Horkheim vor der Brust. Einfacher wird’s dann nicht unbedingt, aber schließlich wächst auch der Handball-Mensch mit seinen Aufgaben.

SC Korb: Benjamin Weidner, Niklas Scheuler, Benjamin Löckel; Julius Jäger (4), Nick Fröhlich (5), Philipp Eckstein (1), Yannik Würtele, Nils Eilers (2), David Friz (3), Luis Kuhnle (5), Fabian Langenfeld (1), Eric Zerrer, Dominic Pianca, Lukas Klöpfer (11/6).
15.10.2016 SC Korb – JSG Balingen/Weilstetten 29:21 (13:11)

(pa) Na also, geht doch. Leistungssteigerung statt Leistungseinbruch: Die B-Jugend-Jungs des SC Korb haben sich mit einem aussagekräftigen 29:21 (13:11) gegen den Bundesliga-Nachwuchs aus Balingen/Weilstetten die ersten Pluspunkte aufs Oberliga-Konto geschaufelt. Ein Heimsieg, der Lust auf mehr weckt.

Die Korber zeigten von Anfang an, dass sie gewillt waren, ihrer Niederlagen-Serie ein Ende zu bereiten. Vom Anpfiff weg zogen sie konzentriert und taktisch diszipliniert auf 10:4 davon. Und die Tatsache, dass die JSG danach begann, sich gegen die drohende Niederlage zu wehren und bis zur Pause auf 11:13 aus ihrer Sicht verkürzte, beunruhigte vielleicht den einen oder anderen Korber Anhänger, nicht aber die Mannschaft.

Selbst als die Gäste gleich nach Wiederanpfiff auf ein Tor verkürzten, brach der SCK nicht ein. Im Gegenteil – die Post ging jetzt erst richtig ab. Im Tor lief Benjamin Löckel zu großer Form auf, im Mittelblock der Abwehr verriegelten Philipp Eckstein und Nick Fröhlich den Zugang zur Tor-Höhle in bester Ali-Baba-Manier und auch im Angriff trieben Mittelmann Fröhlich und Kreisläufer Eckstein ein munter Spielchen mit der Gäste-Abwehr. Daneben ließen sich die Torschützen vom Dienst, Luis Kuhnle und Lukas Klöpfer, ebenfalls nicht lumpen.

Aus der Hüfte gezogen wie John Wayne in seinen besten Zeiten, schweißte Nils Eilers mit einem Tor des Monats den Ball in Unterzahl zum 20:15 in den Winkel und spätestens als David Friz zum 24:16 abschloss, war der Käse gegessen. Die Spielgemeinschaft hatte den Korbern jetzt nichts mehr entgegenzusetzen und die revanchierten sich deutlich für die ebenfalls deutliche Niederlage in der Qualifikationsrunde.

Am kommenden Sonntag warten im schönen Allgäu die Freunde von der MTG Wangen zum sportiven Vergleich. Und weil’s in der höchsten B-Jugend-Spielklasse keine leichten Gegner gibt, braucht’s eine erneut starke Leistung, wenn die Korber Jungs mithalten wollen. Wer sie dabei unterstützen will, kann im Bus mitfahren. Um elf Uhr geht’s an der Ballspielhalle los.

SC Korb: Benjamin Weidner, Niklas Scheuler, Benjamin Löckel; Julius Jäger (1/1), Nick Fröhlich (3/1), Philipp Eckstein (7), Yannik Würtele, Nils Eilers (3), David Friz (1), Luis Kuhnle (6), Fabian Langenfeld, Eric Zerrer, Dominic Pianka, Lukas Klöpfer (8).

Bilder Pit und Heike

09.10.2016 TuS Schutterwald - SC Korb 28:23 (10:10)

(pa) Das Ergebnis sieht deutlicher aus als es der Spielverlauf war. 23:28 (10:10) musste sich die männliche B-Jugend des SC Korb beim TuS Schuttterwald geschlagen geben, hatte dabei aber die Partie bis zu einer Schwächephase kurz vor Schluss offen gehalten.

Die Korber Jungs waren bei den favorisierten Schutterwaldern von Anfang an nicht gewillt,  sich ohne Gegenwehr die Wurst vom Brot nehmen zu lassen. Der 10:10-Halbzeitstand unterstreicht, dass die Mannschaft eindrucksvoll dagegen hielt.

Auch in der zweiten Hälfte erwies sich der SCK als ebenbürdiger Gegner. Die 13:11-Führung der Gastgeber konterten die Korber mit einem 4:0-Lauf, durch den sie ihrerseits mit 15:13 vorlegten. Bis zum 20:20 neun Minuten vor Spielende blieb’s bei der ausgeglichenen Partie. Dann indes passierte, was in der Oberliga bitter bestraft wird: Durch drei Fehlwürfe, einige Abspielfehler und zweimal Abprallerpech geriet Korb ins deutliche Hintertreffen. Angeführt vom Jugendnationalspieler Pilipp Harter zog der TuS auf 28:21 davon.

Nichtsdestotrotz: Der SC Korb hat über 50 Minuten bewiesen, dass er in diese Klasse gehört, solange die Mannschaft konzentriert ihr Potenzial abruft. Nämliches über die volle Spielzeit zu beherzigen, hat sich das Team fest fürs Heimspiel gegen die JSG Balingen/Weilstetten am kommenden Samstag (15 Uhr) vorgenommen. Immerhin haben die Korber seit der deutlichen Niederlage in der Quali-Runde noch eine Rechnung mit dem Bundesliga-Nachwuchs offen.

SC Korb: Benjamin Weidner, Niklas Scheuler, Benjamin Löckel; Julius Jäger (1), Nick Fröhlich (4), Philipp Eckstein (1), Yannik Würtele (1), Nils Eilers (2), David Friz (2), Luis Kuhnle (6), Fabian Langenfeld, Eric Zerrer (2), Dominic Pianca, Lukas Klöpfer (4/1).

24.09.2016 HSG Konstanz - SC Korb 20:18 (11:15)

Unerklärliche Niederlage

(pa) Ein Spiel wie das der B-Jugend-Jungs in Konstanz hat die Korber Handballszene wohl noch nicht erlebt. 15:11 nach prächtigem Spiel führte der SCK zur Halbzeit und die Zuschauer, auch die Konstanzer, waren sich einig: Es kann nur einen geben. Nur einen Sieger – und der kommt nicht vom Bodensee. Indes: Die zweite Hälfte geriet den Korbern zum Trauerspiel, in dem sie gerade mal drei (!) Tore erzielten und die Partie mit 18:20 unerklärlicherweise an die Hausherren abgaben.


Dabei hatte alles so gut angefangen. Die Stimmung war schon während der Busfahrt bestens, der Anhang gut vertreten – auf geht’s. Spieltechnisch dauerte es bis zum 8:10-Zwischenstand, dann aber hatten die Korber Spieler auch die Restmüdigkeit aus der Spielkleidung geschüttelt. Die Jungs legten einen 7:1-Lauf auf die Platte. Die Abwehr stand prächtig, im Angriff wirbelten Ball und Spieler aufs ansehnlichste und die Abschlüsse verdienten das Prädikat unwiderstehlich. Mit 15:11 zogen sich Team und Trainer in die Pause zurück und draußen freuten sich die Korber Fans auf die ersten beiden Punkte in der Oberliga.


Es kam allerdings aufs Unerfreulichste Weise anders. Zwar eröffneten die Korber die zweite Hälfte relativ rasch mit ihrem 16. Treffer, dann jedoch herrschte 23 Minuten lang Torflaute. Klarste Chancen vergeben, Strafwürfe verbaselt, technische Fehler – die Liste der Korber Unpässlichkeiten ist lang. Dass die HSG Konstanz die Begegnung darob nicht früher und deutlicher für sich entschied, lag allein an Benjamin Löckel im Korber Tor.


Beim kommenden Auswärtsspiel in Schutterwald kann das gesamte Korber Team Anlauf auf Wiedergutmachung und den ersten Oberliga-Sieg nehmen. Vorausgesetzt, es zeigt nicht nur 30 Minuten, was es tatsächlich drauf hat. Für Hui- und Pfui-Handball sind die Gegner in der Oberliga zu stark.


SC Korb: Benjamin Weidner, Niklas Scheuler, Benjamin Löckel; Julius Jäger, Nick Fröhlich (1), Philipp Eckstein (1), Yannik Würtele (1), Nick Eilers, David Friz (1), Luis Kuhnle (4/1), Fabian Langenfeld (1), Eric Zerrer (2), Dominic Pianca (1), Lukas Klöpfer (6).

17.09.2016 SC Korb - SG Pforzheim/Eutingen 19:23 (5:11)

Eine starke Hälfte reichte nicht

(pa) In nüchternen Zahlen – 19:23 (5:11) gegen die SG Pforzheim/Eutingen – steht überm Debüt in der Oberliga Baden-Württemberg eine Niederlage. Bei näherer Betrachtung kann die männliche B-Jugend des SC Korb zumindest zweifach draus lernen: Erstens, dass eine schwache Spielhälfte in der höchsten Spielklasse ausreicht, um die ganze Partie zu vergeigen. Und zweitens, dass die Mannschaft durchaus auch gegen einen der Titelaspiranten mithalten kann, wenn sie sich am Riemen reisst und sich ihrer Stärken besinnt.

Eine reichliche Portion Nervosität war schon dabei, als die Korber Jungs zur ersten Oberliga-Partie aufs Parkett liefen. Ausdruck dafür waren einige technische Fehler und Fehlwürfe im Angriff, immerhin hielt bis zum 3:4 in der 15. Minute die Abwehr mit. Dann indes drehten die Gäste auf und bauten gegen die Gastgeber, die weiterhin viele Chancen liegen ließen, aus. Mit 5:11 ging’s in die Halbzeitpause.

Deutlich besser präsentierte sich der SC-Nachwuchs in der zweiten Hälfte. Die kämpferische Einstellung stimmte jetzt und auch spielerisch war eine deutliche Leistungssteigerung zu erkennen. Wenn auch da noch Luft nach oben blieb.

Zehn Minuten vor Spielende hatten die Korber dreimal die Möglichkeit zum Ausgleich auf der Hand. Einige technische Fehler brachten den SCK indes um den Lohn der engagierten Arbeit. Und allzu oft ließen sich dann auch die SG-Spieler nicht mehr bitten und sorgten ihrerseits für den Auswärtssieg.

Aber wie eingangs gesagt: Niederlagen sind dazu da, um draus zu lernen. Und wenn die Jungs aus diesem Spiel mitnehmen, dass sie ihre Qualität ausgewogen auf die Platte bringen müssen, werden sie diese Platte alsbald auch siegreich wieder verlassen.

SC Korb: Benjamin Weidner, Niklas Scheuler, Julius Jäger, Nick Fröhlich (5), Philipp Eckstein, Yannik Würtele (1), Nils Eilers, David Friz (1), Luis Kuhnle (4), Fabian Langenfeld, Eric Zerrer, Dominic Pianca, Lukas Klöpfer (8/4).

Männliche B-Jugend muss nachsitzen

Die Voraussetzungen haben gepasst, die Ergebnisse leider nicht. Ein Sieg und zwei Niederlagen – das war zu wenig für die männliche B-Jugend des SC Korb, um sich auf direktem Weg für die Baden-Württemberg-Oberliga zu qualifizieren.

In der Halle waren die Zusatztribünen nicht nur ausgefahren, sondern auch besetzt. Im Foyer kümmerten sich Eltern und Aktive gemeinschaftlich ums Wohl der Gäste, draussen strahlte der Planet – beste Umstände also für die Korber Jungs, auf heimischem Acker die Oberliga klar zu machen.

Allein, es musste ja auch noch gespielt werden. Und das möglichst erfolgreich. Platz eins oder zwei hätten in der zweiten Qualifikationsrunde für die Oberliga gereicht, am Ende indes sprang nur der dritte heraus.

Wobei sich die Sache zunächst durchaus erfolgreich angelassen hatte. Beim 18:10 (9:5) gegen den HSC Schmiden/Oeffingen überzeugten Abwehr wie Angriff, gestützt auf die beiden gut haltenden Torhüter Benjamin Löckel (gegen seinen Ex-Verein) und Benjamin Weidner.

Jetzt sah der Spielplan eine knapp zweistündige Pause für die Korber B-Jugend vor. Und Pausen, das hatte schon die erste Quali-Runde in Bittenfeld gezeigt, tun den Jungs nicht gut. Sie gingen ihrer Körperspannung und Konzentration verlustig. Gegen die JSG Balingen-Weilstetten fehlten Abwehr und Torhütern der Biss und dem Angriff die Beweglichkeit. Die Partie gegen den Bundesliga-Nachwuchs rutschte folgerichtig mit 12:19 (4:7) den Bach runter.

Gleich im nächsten Spiel wartete der TV Bittenfeld auf den SCK. Ohne große Pause lief’s in der Tat besser, allerdings nicht gut genug. Immerhin blieben die Korber über die gesamte Spielzeit am Gegner dran und hatten in der letzten Minute noch Gelegenheit, bei eigenem Angriffsspiel dern Ausgleich zu erzielen. Ein Unterfangen, das jedoch misslang. Das 16:17 (7:9) gegen die Bittenfelder bedeutete Rang drei in der Endabrechnung und damit die Aufforderung, sich in der dritten Quali-Runde im Wettstreit mit elf weiteren Mannschaften aus Württemberg und Baden einen der ersten sechs Plätze und auf diesem Weg die Teilnahme an der Oberliga-Runde 2016/2017 zu sichern. Direkt qualifiziert haben sich in Korb der verlustpunktfreie TV Bittenfeld und die JSG Balingen-Weilstetten.
 
Gespielt wird die dritte Runde, mit dem erklärten Ziel, sich auf diesem Weg für Höheres zu qualifizieren, am 11. und 12. Juni. Der Ort steht noch nicht fest. So wie auch noch nicht geklärt ist, wo und wie die Korber Mannschaft bis dahin ihre Trainingszeiten verbringt. Wegen Reparaturmaßnahmen bleibt die Ballspielhalle just bis zum 10. Juni geschlossen. Und so gab’s am Ende in der Ballspielhalle nicht nur hängende Köpfe zu sehen, sondern auch verwundertes Kopfschütteln.
Benjamin und Nils: Neu im Team der männlichen B-Jugend

Nils Eilers (Jahrgang 2000) soll auf der Linksaußen-Position und in der neuen Saison auch auf Rückraum-Mitte Akzente setzen. Nils kommt von der SV Remshalden nach Korb und gilt als einer, „der uns auch auf Grundlage seiner bisherigen Ausbildung weiterhilft“. Trainer und Betreuer schätzen an ihm bereits jetzt sein Tempogegenstoßverhalten, seine Dynamik und seine Bereitschaft, auch dorthin zu gehen, wo es mal weh tun kann. Kurzum: Wir freuen uns auf Dich, Nils – herzlich willkommen.

Benjamin Löckel (ebenfalls ein 2000er) kommt von der HSC Schmiden-Oeffingen zum SC Korb. Der Torhüter verfügt über mehrjährige Erfahrung als HVW-Auswahlspieler. Die Korber Verantwortlichen schätzen an Benjamin seine „grundsolide, klassische Ausbildung“ und sein „großes Talent“. Gemeinsam mit seinen Torhüter-Kollegen Benjamin Weidner und Niklas Scheuler soll der Neuzugang das Abwehr-Fundament für künftige Korber Erfolge bilden. In diesem Sinne: Lass es krachen, Benjamin – und herzlich willkommen.

Der perfekte Muttertag!

... bei der 2.Quali-Runde in der Ballspielhalle mit der männlichen Jugend B

Nachdem sich unsere Jungs mit einer tollen Leistung in der ersten Runde in der starken Gruppe gegen FA Göppingen und den MTV Wangen durchgesetzt haben, geht’s am Muttertag, Sonntag, 8. Mai, um den Einzug in die höchste Spielklasse, die Baden-Württemberg-Oberliga.

Die 2. Runde ist hochkarätig besetzt: HSC Schmiden/Oeffingen 2004, TV 1898 Bittenfeld und die SG Balingen/Weilstetten. Der Erste und Zweite qualifizieren sich direkt für die BWOL. Der Dritte und Vierte muss in die 3. Quali-Runde.

Für Mannschaft, Trainer und Betreuer ist das Ziel schnell formuliert: „Wir wollen uns direkt qualifizieren, also Erster oder Zweiter werden.“
Vor heimischem Publikum könnte das gelingen. Umso wichtiger, dass die Halle hinter unseren Jungs steht. Besondere Spannung und Brisanz versprechen die „Derbys“ gegen Bittenfeld und Schmiden/Oeffingen.
Ein Pflichttermin also für alle Fans und Korber, die ganz sicher zu Fans werden, wenn sie die Jungs spielen sehen. Sie bieten begeisternden, technisch attraktiven Handball mit Herz und haben es verdient, lautstark unterstützt zu werden.

Wer kommt, wird es nicht bereuen.

Fürs leibliche Wohl ist natürlich bestens gesorgt, u.a. bei Kaffee und Kuchen. Geht immer, besonders am Muttertag.

 

Spielplan:

13:00 SC Korb – HSC Schm/Oeff

13:45 JSG Bal/Weilst – TV Bittenfeld

14:40 TV Bittenfeld – HSC Schm/Oeff

15:25 JSG Bal/Weilst – SC Korb

16:20 SC Korb – TV Bittenfeld 1898

17:05 HSC Schm/Oeff – JSG Bal/Weilst.

BWOL-Quali, männliche B-Jugend, erste Runde, SC Korb - Frischauf Göppingen 22:15, SC Korb - MTG Wangen 14:14
Der erste Schritt ist getan: Im Wettbewerb „Baden-Württemberg sucht die nächsten Oberligisten“, kurz auch „Quali zur BWOL“ genannt, hat die männliche B-Jugend des SC Korb die erste Runde für sich entschieden. Das Team kann nach dem Sieg gegen Frischauf Göppingen und dem Unentschieden gegen die MTG Wangen jetzt am 8. Mai in eigener Halle die Teilnahme an der Oberliga-Saison 2016/2017 in Zement gießen.

Die erste Qualifikationsrunde war kurzfristig von Wolfschlugen nach Bittenfeld verlegt worden, nachdem die Sportkameraden beim ursprünglichen Ausrichter erkannt hatten, dass sich zwei Spieltage am selben Ort zur selben Zeit organisatorisch und praktisch eher kaum unter ein Hallendach bringen lassen. Den Korbern brachte das eine kurze Anfahrt und viel eigenes Publikum, das sich gerade dann, wenn’s drauf ankam, nicht nur sehen, sondern auch hören lassen konnte.

 
SC Korb – Frischauf Göppingen 22:15 (8:8)
Wobei auf Spielfeld, Bank und Zuschauerrängen zu Beginn der ersten Partie gegen Frischauf Göppingen auch Geduld gefragt war, ehe der Korber Zug ins Rollen kam. 1:5 lag die Mannschaft erst mal zurück, angesichts der nur zweimal 15 Minuten Spielzeit alles andere als ein kommoder Spielstand. Danach indes riss sich die Mannschaft am Riemen, glich zum 5:5 aus und ließ auch zur Pause (8:8) keinen Rückstand mehr zu.
In der zweiten Hälfte bot der SC Korb dann alles, was ihn für manchen begeisterten Zuschauer schon jetzt zum Oberligisten der Herzen macht: Feine Torhüter-Arbeit, starke Abwehrleistung, überzeugendes Angriffsspiel mit Toren von allen Positionen. Über 11:8 und 16:12 bastelten die Spieler aufs Erbaulichste am 22:15-Endergebnis.

SC Korb: Julius Jäger, Niklas Scheuler, Benjamin Löckel; Nick Fröhlich (3), Philipp Eckstein (2), Yannik Würtele, Nils Eilers (2), David Friz (2), Luis Kuhnle (7), Eric Zerrer, Fabian Langenfeld, Dominic Pianca, Lukas Klöpfer (6/1).

 
SC Korb – MTG Wangen 14:14 (7:6)
Gleich mit zwei vom Los beschiedenen Vorteilen ging der nächste Gegner der erste Quali-Runde, die MTG Wangen, gegen den SC Korb ins Spiel. Zum einen hatten die Wangener kein vorhergehendes Spiel (mit 45 Minuten Pause) in den Knochen und zum anderen nutzten die Allgäuer die Gelegenheit, den Mitbewerber im Wettkampf gegen Göppingen zu studieren.
Entsprechend wacker gingen die Wangener ins Spiel gegen die Korber, die in den 30 Minuten gegen den Favoriten Göppingen doch etwas an Konzentration und Körperspannung hatten liegen lassen. Dennoch reichte es für den SCK zur knappen 7:6-Pausenführung. In der zweiten Hälfte war dann eine weitere Korber Qualität gefragt: Die Kampfkraft. Dank der gelang es der Korber B-Jugend, einen mehrfachen Zwei-Tore-Rückstand wettzumachen und mit einem 14:14 durchs schlussgepfiffene Ziel zu gehen.
Im anschließenden Spiel trennten sich Wangen und Göppingen 17:17 und bestätigten damit den ersten Platz des SC Korb. Damit haben es die Korber in der eigenen Hand, sich am 8. Mai von 13 Uhr an in der Ballspielhalle durch enen ersten oder zweiten Platz in der zweiten Runde direkt für die kommende BWOL-Saison zu qualifizieren. Gegner sind dann die Mannschaften aus Bittenfeld, Schmiden/Oeffingen und Balingen/Weilstetten.

SC Korb: Benjamin Weidner, Niklas Scheuler, Benjamin Löckel; Julius Jäger (2), Nick Fröhlich (1), Philipp Eckstein (4), Yannik Würtele (1), Nils Eilers (1), David Friz, Luis Kuhnle, Eric Zerrer (1), Fabian Langenfeld, Dominic Pianca, Lukas Klöpfer (4/3).
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weiterlesen …