Presse männliche B-Jugend 2016

29.11.2015 JSG Echaz-Erms - SC Korb 33:22 (20:9)

(pa) Ein Spiel, das dem Erkenntnisgewinn dient: Zum Beispiel dem, dass die männliche B-Jugend des SC Korb, bestehend ausschließlich aus Spielern des Jahrgangs 2000, auf eher verlorenem Posten steht, wenn’s gegen ein Jahr ältere und entsprechend länger gewachsene Spieler einer Spitzenmannschaft geht. Und das war in der ersten Hälfte bei der JSG Echaz-Erms der Fall. Das 20:9 zur Pause kündet von einer Vollgas-Gastgebermannschaft und Korbern, die nie so richtig auf Touren kamen.
Gestützt auf einen prächtig haltenden Benjamid Weidner im Tor und auf eine Leistungszulage auch auf dem Feld gestalteten die Korber die zweite Hälfte gegen die jetzt jüngere JSG-Mannschaft, viele württembergische C-Jugendmeister der vergangenen Saison darunter, ausgeglichen. Was zur nächsten Erkenntnis führt: Wenn’s nicht gerade gegen eine Übermannschaft geht, können die Korber auch dann mithalten, wenn sie keine Topform erreichen. 

An der Echaz-Ermser Meisterschaft wird nicht mehr zu rütteln sein. Dahinter indes ist auch für den SC Korb weiterhin alles offen. Welches Gleis der B-Jugend-Zug letztlich nimmt, können drei Heimspiele in Folge zeigen: Gegen Kornwestheim, Flein und Rottweil. 

SC Korb: Benjamin Weidner, Niklas Scheuler; Julius Jäger (1), Nick Fröhlich, Philipp Eckstein (1), Yannik Würtele, David Friz (3), Luis Kuhnle (3), Fabian Langenfeld (1), Eric Zerrer (5), Dominic Pianca, Lukas Klöpfer (8/2).

15.11.2015 SV Remshalden - SC Korb 32:28 (17:11)

Immerhin: Die Punkte blieben im Remstal. Und dass es Mitte November wurde, ehe die aktuelle männliche B-Jugend und ehedem C-Jugend des SC Korb saisonübergreifend die erste Niederlage des Jahres einstecken musste, hätte die Fachwelt vor Jahresfrist ins Reich der Fabel verwiesen. In nüchternen Worten: Mit 32:28 (17:11) behielt der Nachwuchs der SV Remshalden im Derby der Württembergliga gegen den SC Korb das bessere Ende nicht unverdient für sich. 

Sechs Spiele in der C-Jugend-Oberliga gewonnen, vier Siege und zwei Unentschieden in der B-Jugend-Württembergliga – die Korber kamen nicht als krasser Außenseiter nach Remshalden. Sie trafen dort allerdings nicht nur auf eine Mannschaft, die acht Spieler des älteren Jahrgangs aufbietet, sondern auch auf ein Team, das nach verhaltenem Start in die Runde zuletzt im Aufwind unterwegs war.

Bis zum 6:6 nach zehn Minuten war’s denn auch die berühmte ausgeglichene Partie. Dann indes genehmigten sich die Korber ihre nicht ganz unbekannte Schnarchphase. Und in der taten sich die Gastgeber tortechnisch gütlich: Neun Treffer Remshalden, Korb null – so sah’s aus, ehe sich die Korber wieder berappelten. Wobei die Korber in dieser Phase vor allem Kai Schweikhardt nicht in Griff bekamen, der allein sieben dieser neun Tore erzielte.

Die Korber indes bewiesen Charakter, gaben die Partie mitnichten verloren und verlegten sich, aus einer jetzt offensiveren Abwehr heraus, auf Gegenwehr. Eingebremst durch eine unnötige Zeitstrafe, blieb’s zur Pause indes immer noch bei sechs Toren Rückstand.

Entsprechend war in der zweiten Hälfte Vollgas angesagt. Spätestens beim 22:21 für Remshalden waren die Korber Jungs wieder dran. Der Ausgleich fiel zwar, wurde jedoch wegen eines angeblichen Schrittfehlers nicht anerkannt. Dazu kamen zwei diskussionswürdige Zeitstrafen in den nächsten fünf Minuten. Ein gefundenes Fressen für die clevere Heimmannschaft, die auf 26:22 davonzog und den Vier-Tore-Vorsprung bis zum Schlusspfiff verteidigte.

Einem Beinbruch kommt das Ende der Korber Serie dennoch keinesfalls gleich. Weil das gesamte Team weiß, wo die Fehler an diesem Abend lagen und wie es besser geht. Worauf sich gut aufbauen lässt.

SC Korb: Benjamin Weidner, Niklas Scheuler; Julius Jäger (4), Nick Fröhlich (3/2), Philipp Eckstein, Yannik Würtele (1), David Friz (6), Luis Kuhnle (2), Fabian Langenfeld, Eric Zerrer, Dominic Pianca (1), Lukas Klöpfer (11/1)

01.11.2015 SC Korb - SG Ober-/Unterhausen 43:22 (24:15)

(pa) Die männliche B-Jugend des SC Korb erspielt sich einen immer größeren Fan-Club. Gut 150 Zuschauer kamen zur Sonntag-Nachmittag-Unterhaltung in die Ballspielhalle. Und wurden nicht enttäuscht. Mit 43:22 (24:15) schickte der SCK die SG Ober/Unterhausen auf den Heimweg. Wobei sich der Unterhaltungswert für die SG in Grenzen gehalten haben dürfte.
Bis zum 4:4 in der fünften Minute konnten die Gäste mithalten. Dann hatten die Gastgeber Betriebstemperatur und die SG ihre Grenze erreicht. Das 12:8 in der zehnten Minute wies die Richtung und das 18:11 keine weiteren zehn Minuten später legte dann schon den Sieger fest.

Weil die Korber Jungs indes nicht nur ein hohes Maß an Spielfertigkeit besitzen, sondern auch Charakter, machten sie ebenso munter wie ernsthaft weiter. 24 Tore allein in den ersten 25 Minuten können sich ebenso sehen lassen wie nur sieben Gegentreffer in der zweiten Hälfte – wo andere Mannschaften im Gefühl des sicheren Sieges schon mal zurückschalten und dem Schlendrian huldigen, blieb dieses Team bis zum Schluss bei der Sache.

Für die mannschaftliche Geschlossenheit der Truppe, bei der Fabian Langenfeld verletzungsbedingt passen musste, spricht auch die Tatsache, dass sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintrugen. Apropos: Lukas Klöpfer, seit Wochen ins Bestform, schaffte in diesem Spiel, wofür der vielgepriesene Sportkamerad Lewandowski – zugegebenermaßen in einer nicht ganz so attraktiven, anderen Mannschaftssportart - immerhin zehn Partien benötigte: 13 Treffer.

Wer sich jetzt selbst ein Bild machen will: Am kommenden Sonntag, 8. November, erwarten Kibeles Kämpen um zwölf Uhr die HSG Albstadt in der Ballspielhalle. 

SC Korb: Benjamin Weidner, Niklas Scheuler; Julius Jäger (6), Nick Fröhlich (5), Philipp Eckstein (1), Yannik Würtele (2), David Friz (7), Luis Kuhnle (3), Eric Zerrer (3), Dominic Pianca (3), Lukas Klöpfer (13/1).

 

25.10.2015 JSG Neckar-Kocher - SC Korb 34:34 (17:16)

(pa) 34:34 bei der JSG Neckar-Kocher: Ein Unentschieden, das der männlichen B-Jugend des SC Korb mindestens so gut schmeckt wie ein Sieg. Und bekömmlich ist der Punktgewinn allemal: Mit 7:1 Punkten steht der SC in der Württemberg-Liga mittlerweile auf Platz zwei. Als Mannschaft, die ausschließlich aus Spielern des jüngeren Jahrgangs besteht.
 
Dabei hatte es zunächst einiger Gegentreffer und deutlicher Rückstände (0:5, 2:8) bedurft, ehe sich die Korber Jungs den Schlaf aus den Augen gerieben hatten. Trainer Thomas Kibele nahm die Auszeit, verordnete seiner Mannschaft die offensive Gangart in der Abwehr und beim 10:11 war das Team wieder dran.
 
Auch der Ausfall von Spielmacher Nick Fröhlich, der nicht mehr eingesetzt werden konnte, nachdem ein Gegenspieler auf sein Bein geplumpst war, änderte nichts. Mit einem Tor Rückstand (16:17) ging’s in die Pause.
 
Mehr als zwei Tore Vorsprung genehmigten die Korber ihren Gastgebern auch zu Beginn der zweiten Hälfte nicht. Um dann doch in einer kurzen Schwächephase deutlicher ins Hintertreffen zu geraten (23:26, 24:28).
 
Wieder einmal indes gelang den Korbern jetzt, was Nico Rosberg in dieser Saison eher selten gelang: Sie kriegten die Kurve. Luis Kuhnle und David Friz glichen mit je zwei Treffern zum 28:28 aus. Und damit war Krimi angesagt.
30:30 stand’s, dann 31:31. Zweimal glich Lukas „Kalt-wie-Hundeschnauze“ Klöpfer per Strafwurf zum 33:33 aus.
 
15 Sekunden vor Abpfiff legte die JSG zum 34:33 vor. Schnelles Korber Anspiel und vier Sekunden vor Schluss Freiwurf auf der halblinken Position. Auszeit Korb. Dann stellten die Jungs einen Block, hinter dem Eric Zerrer zum Wurf hochstieg. „Mit gefühlten 350 Stundenkilometern“, so ein in der Regel glaubwürdiger Beobachter, zimmerte er den Ball zum Ausgleich und 34:34-Endstand ins Tor. – Die anschließenden Feierlichkeiten durften sich ebenso sehen lassen.
 
SC Korb: Benjamin Weidner, Niklas Scheuler; Julius Jäger (2), Nick Fröhlich, Philipp Eckstein (1), Yannik Würtele (3), David Friz (5), Luis Kuhnle (6), Fabian Langenfeld (1), Eric Zerrer (7), Dominic Pianca, Lukas Klöpfer (9/3)

18.10.2015 SC Korb – HB Ludwigsburg  28:24 (14:13)

Weiterhin in weißer Weste

(pf) Im ersten Heimspiel der diesjährigen Württembergliga-Saison empfing die Korber B-Jugend vor stattlicher Kulisse die HB Ludwigsburg. Kibeles Mannen begannen gut. 3:1 – 5:3 – 8:5 hießen die Durchgangsstationen und nach 14 Minuten hatten sie beim 10:6 einen eigentlich komfortablen Vorsprung herausgespielt. Doch anstatt jetzt eine frühzeitige Entscheidung herbeizuführen und die körperlich überlegenen Barockstädtern weiter spielerisch in Schach zu halten, wechselten sich nun gelungene Aktionen mit unnötigen technischen Fehlern ab. Der Ludwigsburger Rückraum, besetzt mit dreimal Gardemaß von 1,90 Meter, bestrafte dieses sofort. Beim Stande von 12:12 ging das Ganze wieder von vorne los und man nahm den Pausentee mit einer knappen Korber 14:13-Führung ein.
 
Die zweite Hälfte bot ein ähnliches Bild. Korb setzte sich zunächst mit vier Toren ab, ließ nach und lag zehn Minuten vor Spielende plötzlich mit 20:21 erstmalig zurück. Das Spiel stand auf Messers Schneide – doch was die Truppe in den letzten Monaten wirklich dazu gelernt hat ist, dass sie in diesen Situationen cool bleibt. Per Kempa, bei angezeigtem Zeitspiel, gab`s den Ausgleich. Die Deckung vor dem übers gesamte Spiel bestens aufgelegten Torwart Niklas Scheuler, arbeitete wieder konsequenter und auch im Angriff legten die Korber einen Zahn zu.
 
Die letzten zehn Minuten wurden mit 8:3 und das Spiel letztendlich verdient mit 28:24 gewonnen. Korb behält dadurch mit 6:0 Punkten weiterhin seine weiße Weste. So kann`s weiter gehen. Schwer genug wird`s nächste Woche beim Tabellendritten JSG Neckar-Kocher.
 
SC Korb: Scheuler; Jäger (2), Fröhlich (6/1), Eckstein (1), Würtele (1), Friz (3), Kuhnle (4), Langenfeld (3), Zerrer (3), Pianca, Klöpfer (5)

10.10.2015 TSB Horkheim – SC Korb 24:33 (11:14)

(aku) Zurück an die alte Wirkungsstätte ihres Trainers und Betreuers zog es die Jungs der B-Jugend des SC Korb. Beim TSB Horkheim nahmen sie nach anfänglicher Schlafmützigkeit in der zweiten Spielhälfte richtig Fahrt auf und gewannen deutlich und hochverdient mit 24:33.  Wo einst Thomas Kibele und Pit Fröhlich coachten und Tore warfen machten 40 mitgereiste Fans in der Horkheimer Halle mächtig Stimmung. Wach machte es die Korber Spieler noch nicht. Trotz der 0:2 und 3:5-Führung agierte der SC zu behäbig. Der Drittliga-Nachwuchs zog beim 8:7 vorbei. Bis zur Pause allerdings sorgten die Gäste für ein vorentscheidendes 11:14.  Beim 13:19 kurz darauf sollte der Drop eigentlich gelutscht sein, doch die Horkheimer bäumten sich nochmals auf. Nützen tats nichts, abgeklärt sicherte sich Korb den 24:33-Sieg. Noch mit weißer Weste und 4:0 Punkten teilt sich der SC den dritten Tabellenplatz mit dem TV Flein. Ein gelungener Start, auch wenn die dicken Brocken noch kommen.  

SC Korb: Weidner, Scheuler; Jäger (7), Fröhlich (4/3), Eckstein (3), Würtele, Friz (2), Kuhnle (5), Langenfeld (3), Zerrer (2), Pianca (2), Klöpfer (5)

19.09.2015 JSG Rottweil - SC Korb 31:32 (18:17)

(vh) Die letzten Spiele als C-Jugendliche hatte der männliche Handballnachwuchs des SC Korb für sich verbucht. Ein schönes Beispiel von Traditionspflege also, auch das erste Spiel in der B-Jugend Württembergliga siegreich zu gestalten. Dass das 32:31 (17:18) bei der JSG Rottweil dazuhin als Auswärtssieg in der Statistik erscheint, bringt zwar auch nicht mehr als zwei Punkte, ist dennoch aber besonderer Erwähnung wert.

Dabei waren die Voraussetzungen nicht gerade optimal. Luis Kuhnle (verletzt), Eric Zerrer und Niklas Scheuler (beide verhindert) standen gar nicht erst im Kader, Julius Jäger und Nick Fröhlich traten die Reise an den oberen Neckar angeschlagen an, um dort auf einen Gegner zu treffen, der nicht nur alle 14 Positonen im Mannschaftsbericht ausgefüllt hatte, sondern auch körperlich erkennbar überlegen war.

Kleinmachen ließen sich die Korber davon allerdings nicht. 20 Minuten lang bestimmten sie mit gelungenen Kombinationen, unwiderstehlichen Rückraumwürfen und erfolgreichen Gegenstößen das Geschehen und führten folgerichtig meistens mit zwei bis drei Toren. Dass es letztlich mit einem Tor Rückstand in die Pause ging, ist den dann doch nachlassenden Kräften geschuldet.

Ihre körperliche Überlegenheit und die größeren Wechselmöglichkeiten spielten die Rottweiler auch zu Beginn der zweiten Hälfte als Trumpf aus. Thomas Kibeles Mannen hielten lange dagegen, lagen in der 37. Minute dann allerdings doch mit vier Toren zurück (24:28).

All denen – auf beiden Seiten -, die das Spiel zu diesem Zeitpunkt entschieden wähnten, machten die Korber Spieler einen kräftigen Strich durch die Rechnung. Sie mobilisierten Kraft und Willen gegen die Gastgeber, die Abwehr vor dem zur Form auflaufenden Torhüter Benny Weidner dominierte und der Rottweiler Stamm-Rückraum baute ab. In gleichem Maße legte der SCK auch im Angriff wieder zu, begleitet von der Bereitschaft des gesamten Häufleins, bis zum Umfallen zu kämpfen. Das und auch ein bisschen Glück sorgten schließlich für den tradionsbewussten Auftakt in die neue Saison.

SC Korb: Weidner; Jäger (7), Fröhlich (6/3), Eckstein (1), Würtele (2), Friz (6), Langenfeld, Pianca (2), Klöpfer (8)

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weiterlesen …